Dynamik trifft Struktur

Die Veränderungen des letzten Jahres lassen sich in Bezug auf Heimarbeit, die Nutzung moderner Kommunikationskanäle und digitaler Kollaborationsplattformen, wie Sharepoint oder Slack, um nur zwei Beispiele zu nennen, als dynamisch, nein als wahrhaft agil bezeichnen.
Möglichkeiten und Tools werden genutzt, weil es die Situation einfach erfordert, um die Arbeit für all diejenigen irgendwie aufrechtzuerhalten, die nicht zwingend mit ihrer Anwesenheit dazu beitragen, das Leben am Laufen zu halten.
Agil ist dabei nicht die Nutzung moderner, digitaler Tools, sondern die Geschwindigkeit mit der die Einstellung auf neue Situationen erfolgt und neue Formen der Arbeit ausprobiert werden.
Für die doch eher konservative deutsche Arbeitswelt mit ihren schwer überwindbaren Paradigmen ein schon als unglaublich zu bezeichnender Vorgang.

Diese erstaunliche Flexibilität hat, wie alles im Leben, nicht nur positive Aspekte. Für Mitarbeiter in den Cyber Security Abteilungen dürften die letzten, aber auch die kommenden Wochen und Monate mit unglaublichen Herausforderungen verbunden sein.

Gleichzeitig wurde aber recht bald auch Stimmen laut, die von einer Sehnsucht nach einer Rückkehr in den normalen Büroalltag mit funktionalen Büros und ordnenden Strukturen sprachen (siehe bspw. die Online-Ausgabe der Wirtschaftswoche vom 6. April 2020). In die gleiche Richtung gingen die Angebote vieler Hotels, die ihre Zimmer wegen der touristischen Restriktionen als ruhige Arbeitsplatze für Homeoffice geplagte Bürohelden priesen (siehe: http://www.homeoffice-im-hotel.de).

Für all diejenigen, für die die pandemische Homeoffice-Situation eine Herausforderung darstellt, haben wir von think[AD]wise® uns einige Gedanken gemacht, wie Struktur helfen kann, Ordnung in den Alltag zu bringen und so psychische Belastungen und Stress zu reduzieren.

Nun sind die Menschen unterschiedlich und es gibt den einen oder anderen, der den Tag eher spät und ohne erkennbare Struktur angeht. Die meisten Menschen sind es aber gewohnt, in ihrem Tagesablauf festgelegten Mustern zu folgen und so ihr Tagwerk erfolgreich zu verrichten. Für all diejenigen, für die die pandemische Homeoffice-Situation neu ist und eine Herausforderung darstellt, kann Struktur helfen, Ordnung in den Alltag zu bringen und so psychische Belastungen und Stress zu reduzieren.

Deshalb hier unsere Empfehlungen:

  • Montags bis freitags stets zur selben Zeit aufstehen, duschen, frühstücken und dann mit Elan sowie Tagesplan ans Werk. Dabei regelmäßige Pausen zur Erholung und für Bewegung nicht vergessen. Für eine Abgrenzung zwischen Arbeit und Freizeit sollte unbedingt auch ein festes Arbeitsende festgelegt werden.
  • Hilfreich ist auch, sich nicht im Schlafanzug oder Jogger an den Schreibtisch zu setzen. Dies schützt nicht nur vor peinlichen Situationen in Videokonferenzen, sondern schafft eine vernünftige Arbeitsatmosphäre und bewahrt vor dem Verlust der eigenen Eleganz. Ganz sicher nicht erforderlich ist ein vollständiges Büroornat. Wer jedoch „Business Attire“ für sein Wohlbefinden braucht, warum nicht.
  • Deutlich schwieriger ist es, in den eigenen vier Wänden für eine angemessene Arbeitsumgebung und -atmosphäre zu sorgen. Nicht jeder kann oder will sein häusliches Umfeld nach arbeitsphysiologischen Kriterien umgestalten. Sei es, weil der Platz fehlt oder es eben gerade nicht ein nüchternes Büro, sondern ein heimeliges Zuhause ist. In diesen Fällen ist es aber dennoch ratsam, Arbeitsplatz und Wohnbereich so gut es eben geht zu trennen. Dies kann zum Beispiel dadurch erfolgen, dass zum Arbeitsende sämtliche Utensilien vom heimischen Küchen- oder Esstisch entfernt werden.
    Für alle die künftig anstreben, häufiger oder sogar dauerhaft von Daheim zu arbeiten, ist ein separates Arbeitszimmer mittelfristig jedoch unumgänglich.
  • Abschließend noch ein kleiner Tipp für alle Ess- bzw. Küchentischarbeiter. Außer kleinen Obst-/Gemüsesnacks sollten keine Mahlzeiten am Arbeitsplatz eingenommen werden. So werden nicht nur Unterlagen und Technik geschützt, sondern Distanz zwischen Arbeit und Erholungspausen geschaffen.

Die erfahrenen Heimarbeiter werden die Freiheiten, die das Homeoffice bietet, möglicherweise etwas anders nutzen, und z.B. zur Vereinbarkeit von Familie/Hobby und Beruf eine andere Einteilung des Arbeitstages wählen. Aber auch hier empfiehlt es sich, zumindest eine grobe Struktur für den Tagesablauf einzuhalten, um den Anforderungen der Arbeit und den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Zuletzt scheiterte Arbeitsminister Hubertus Heil mit seinem Vorschlag einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr festzuschreiben (z.B. 14. November 2020, 8:57 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, Reuters, AFP). Die Diskussionen über eine gesetzliche Verankerung von Homeoffice aber auch das Für und Wider moderner Arbeitsmodelle bleibt also spannend und wird uns auch die nächsten Jahre beschäftigen.
Vielleicht habt Ihr/Sie ja Lust, mit uns gemeinsam über Eure Erfahrungen ebenso wie über Eure/Ihre größten Herausforderungen im Homeoffice, Eure/Ihre Lösungen sowie Lehren und Pläne zu diskutieren. Gern begleiten wir von think[AD]wise® Sie/Euch auch mit konkreten Empfehlungen auf dem Wege in die digitale Arbeitswelt (www.thinkadwise.de).

Dieser Beitrag wurde in leicht anderer Form erstmals im April 2020 veröffentlicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.